English | RSS RSS | Impressum | Kontakt / Anfahrt | Newsletter | Schriftgröße
Home |  Über uns |  Aktuelles | 
22.01.2018
Schulbuchtrend: nah dran an der Lebenswelt der Schüler
Am 20. Februar 2018 verleiht das Georg-Eckert-Institut - Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und erstmals mit dem Didacta Verband als neuen Partner den Preis Schulbuch des Jahres. Neun Lehrwerke wurden jetzt von der Experten-Jury aus Wissenschaft, Schulpraxis und Verlagen nominiert. Die Sieger werden bei der Preisverleihung am 20. Februar um 14.00 Uhr auf der didacta in Hannover, Halle 12, Stand D14 gewürdigt. 

In diesem Jahr werden Schulbücher für die Sekundarstufe I in den Kategorien Sprachen, Gesellschaft und MINT ausgezeichnet. Schulbuchverlage, Lehrende und Lernende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben über 50 Lehrwerke eingereicht.

Eindeutiger Trend bei den eingereichten Werken ist, das Fachwissen in lebensweltliche und gesellschaftliche Kontexte einzubinden. Besonders in der Kategorie Sprachen vermitteln die Bücher realistische Gesellschaftsbilder, indem beispielsweise familiäre Konflikte, Kinder aus Patchwork-Familien oder auch Kinder mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen, thematisiert werden. Die Schulbücher sensibilisieren interkulturell, beschäftigen sich mit Alltagsfragen oder greifen Jugendsprache auf.

Eine Experten-Jury hat die Lehrwerke intensiv begutachtet und drei Werke je Kategorie nominiert ( www.gei.de/stipendien-preise/schulbuch-des-jahres/nominierungen/2018.html ).

Dabei waren folgende Kriterien ausschlaggebend: didaktische Gesamtkonzept, fachliche Korrektheit und Aktualität, kreative Umsetzung der Bildungsstandards, Schülerorientierung, Aufgabenkultur und Gestaltung.

Prof. Dr. Eckhardt Fuchs, Direktor des Georg-Eckert-Instituts und Juryvorsitzender zeigte sich von vielen Schulbüchern beeindruckt: "Auf die meisten Schulbücher in Deutschland treffen viele der genannten Qualitätsmerkmale zu. Sicher gibt es immer mal wieder Mängel, wenn etwa eine Quelle, der Begleittext und das dazugehörige Bild nicht zusammenpassen oder Inhalte falsch oder nicht aktuell sind, aber das ist sicher nicht die Regel. Positiv aufgefallen sind in diesem Jahr auch die zahlreichen ergänzenden Materialien wie Arbeitsblätter, DVDs und weiterführende Internet-Links, die vielfältige Differenzierungsmöglichkeiten bieten."

Seit 2012 vergibt das Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) den Preis, seit 2016 gemeinsam mit der bpb, mit dem Herausgeber und Autoren für die Entwicklung und Umsetzung besonders innovativer Schulbuchkonzepte ausgezeichnet werden. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz. Zielsetzung ist es, für die gesellschaftliche Bedeutung von Schulbüchern zu sensibilisieren,  Debatten über die Qualität von Schulbüchern anzuregen und zu einer fortlaufenden Weiterentwicklung von Schulmaterialien beizutragen. Erstmals in diesem Jahr findet die Preisverleihung auf der didacta statt.

Mehr unter: www.schulbuch-des-jahres.de

 

Über das Georg-Eckert-Institut - Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI)

Das GEI untersucht Schulbücher aus kulturwissenschaftlich-historischer Perspektive und engagiert sich als wissenschaftliches Institut für die Verbesserung der schulischen Bildung rund um den Globus. Die Forschungsbibliothek hält weit über 175.000 Schulbücher und Lehrpläne aus mehr als 170 Ländern bereit. Mit dem Informations- und Kommunikationsportal Edumeres.net bietet das GEI einen virtuellen Zugang zur Schulbuch- und Bildungsmedienforschung. Politikern und Bildungspraktikern gibt das GEI Empfehlungen zu Schulbüchern und anderen Bildungsmedien. Digitale Forschungsinfrastrukturen ermöglichen Forschung an Schulbüchern weltweit. 2015 feierte das Georg-Eckert-Institut sein 40-jähriges Jubiläum.

Weitere Informationen: www.leibniz-gei.de

 

Über die Bundeszentrale für politische Bildung

Im Zentrum der Arbeit der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb steht die Förderung des Bewusstseins für Demokratie und politische Partizipation. Aktuelle und historische Themen greift sie mit Veranstaltungen, Printprodukten, audiovisuellen Produkten und durch Online-Angebote auf. Veranstaltungsformate der bpb sind Tagungen, Kongresse, Festivals, Messen, Ausstellungen, Studienreisen, Wettbewerbe, Kinoseminare und Kulturveranstaltungen sowie Events und Journalistenweiterbildungen. Das breit gefächerte Bildungsangebot der bpb soll Bürgerinnen und Bürger motivieren und befähigen, sich kritisch mit politischen und gesellschaftlichen Fragen auseinander zu setzen und aktiv am politischen Leben teilzunehmen.

Weitere Informationen: www.bpb.de