English | RSS RSS | Impressum | Kontakt / Anfahrt | Newsletter | Schriftgröße
Home |  Politik und Wirtschaft |  Aus den Unternehmen | 
Bildung auf einen Blick 2017
14.09.2017
Bildung auf einen Blick 2017
Junge Bildungsteilnehmer brauchen bei der Auswahl ihrer beruflichen Laufbahn mehr Beratung und Unterstützung. Diesen Anspruch formuliert OECD-Generalsekretär Angel Gurrìa im Vorwort der neuen OECD-Studie 'Bildung auf einen Blick 2017' und bezieht sich dabei auf die Daten zum Schwerpunktthema Fächergruppen und Berufswahl. Die Ergebnisse der Studie 2017 zeigen unter anderem, dass Studienabgänger der sogenannten MINT-Fächer - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik - auf dem Arbeitsmarkt unterschiedlich erfolgreich sind. Ingenieure und IT-Spezialisten haben bessere Beschäftigungsaussichten als Studienabgänger der Fächergruppen Naturwissenschaften, Mathematik und Statistik. 

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) analysiert in der jährlich erscheinenden Studie die Entwicklung der Bildungssysteme ihrer Mitglieds- und Partnerländer. Insgesamt haben 35 OECD-Mitgliedsländer sowie einige Partnerländer, wie Costa Rica und Litauen, an der Studie 2017 teilgenommen. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen Merkmale der Bildungssysteme, wie zum Beispiel typisches Eintritts- und Abschlussalter, Bildungsergebnisse und -erträge, Bildungsressourcen und -zugang, Bildungsbeteiligung und -verlauf sowie Lernumfelder und die Organisation von Schulen. In den Ergebnissen werden positive Entwicklungen sichtbar, aber auch neue Aufgabenfelder. Die Auswertungen zeigen beispielsweise, dass Erwachsene heute besser ausgebildet sind als im Jahr 2000. Der größte Teil der 25- bis 34-jährigen Arbeitskräfte hat einen akademischen Abschluss. 

In den Schulsystemen zeichnen sich neue Aufgabenfelder ab. Der Lehrerberuf leidet in vielen Ländern unter vergleichsweise niedrigen Gehältern und dem demografischen Faktor, denn 2015 waren bereits 35 Prozent der Primar- und Sekundarlehrkräfte in den teilnehmenden Ländern mindestens 50 Jahre alt. 

- Digital und gedruckt -
'Bildung auf einen Blick 2017' ist die deutschsprachige Ausgabe der OECD-Studie 'Education at a Glance 2017' und erscheint im Bielefelder W. Bertelsmann Verlag (wbv). Die digitale Ausgabe steht kostenfrei bei wbv Open Access zur Verfügung, gedruckt ist die Studie bei wbv.de und im Buchhandel erhältlich.

-Daten und Auswertung-
Datenquellen für Bildung auf einen Blick 2016 sind die PISA-Studie sowie weitere OECD-Studien und -Statistiken. Das grundlegende Instrument zur Auswertung der Daten sind Indikatoren, die von der OECD entwickelt wurden. Sie ermöglichen direkte Vergleiche zwischen unterschiedlichen Bildungssystemen, Bildungsniveaus und Bedingungen für Bildung und lassen Operationsmodi und Ergebnisse von Bildungssystemen sichtbar werden. 

In 'Bildung auf einen Blick 2017' liefern zwei neue Indikatoren erstmals Vergleichsdaten zu den Erfolgsquoten im Sekundarbereich II sowie zu den Zugangskriterien für den Tertiärbereich. Ein neues Kapitel widmet sich dem bildungspolitischen Ziel der Agenda 2030. Die OECD informiert auf einer Themenwebsite über die verwendeten Berechnungsmethoden und Datenquellen sowie über die Interpretation der Indikatoren und ihre Datenmodelle.

 

Quelle: W. Bertelsmann Verlag